Feeds
Artikel
Kommentare

Just my personal opinion about the decision of Nokia to support Windows Phone as main mobile platform.

NOKIA’s decision is a big smash into the face of

  • all the developers which believed the story about QT as main framework and actively working on applications for MeeGo/Symbian
  • the community which was supported over years and which was growing more and more
  • Intel and all the other MeeGo partners
  • Business partners and shareholders which now have to wait at least one more year until the new platform is ready
  • all the NOKIA employers which have to do a 180° turn now
  • the whole open source idea @ NOKIA

NOKIA will end up as an hardware partner among others like Samsung and HTC for Microsoft’s OS which may be nice but not relevant for me. This decision comes years to late now. It is the second time a decision which changes everything at NOKIA without releasing a real product. The first time was the decision to do it the open source way.

It’s a very sad day for NOKIA and also for me.

But I don’t will go without a list of things I got from the Maemo community and NOKIA the last years:

  • Contact to a great community and awesome people all over the world
  • Maemo (and also MeeGo) was helping me to understand open source and the idea behind
  • A much better knowledge about GNU Linux
  • An awesome device, the N900
  • indirectly it helped me to get a new job
  • indirectly it helped me to get a c-base member

I’ll track what happens with MeeGo but I’m sure I never will own a NOKIA product again. Open Source is not dead (outside of NOKIA).

Neulich war es mal wieder so weit: Ich musste mein N900 komplett neu installieren. Mir standen zwar Kontakte, Kalender und IM-Konten, sowie viele Einstellungen dank einer, mit dem Programm “Backup” eingespielten Sicherungskopie, sogleich wieder zur Verfügung, dennoch entschied ich mich dafür, die Plugins und Anwendungen manuell mit Hilfe des Programmmanagers zu installieren und mir auch gleich zu notieren, was denn genau zur Software-Grundausstattung auf meinem N900 gehört. Dabei ist längst nicht jedes Programm nach der Installation auch über das Anwendungs-Startmenü erreichbar.

Für alles eine App ein Plugin!

Status-Bereich in der grafischen Oberfläche des N900

Da wären zunächst viele Elemente für den “Status area” genannten Bereich, der erscheint, wenn man auf die “Status bar” (Uhrzeit oder Akkuladestandsanzeige) im oberen Bereich des Bildschirms tippt:

  • Festlegen in welchem Modus, das N900 funkt kann man mit Hilfe des 3g/2g mode selection applets. Sehr sinnvoll um Strom zu sparen oder den ständigen Wechsel der Verbindung zu verhindern.
  • Um in der Status bar anzuzeigen, wie stark CPU und RAM beansprucht sind empfielt sich die Installation des CPU-Mem-Applets welches in der “Status bar” als kleines Icon angezigt wird.
  • Um das N900 in eine Taschenlampe zu verwandeln gibt es ebenfalls ein Plugin für die “Status area”. Das Ganze nennt sich Flashlight und funktioniert so: Ist die Linse des Geräts offen kann man dort die Blitzlicht-LED der Kamera ein- und ausschalten. Wer es noch bequemer mag, dem sei die Anwendung flashlight extra empfohlen die beim öffnen der Kamera-Abdeckung die Auswahl zwischen Lampe und Kamera gestattet.
  • Ist die Kamera-Linse geöffnet, ist es möglich sich durch Vibration und/oder rotes Blinken der LED links unterhalb des Bildschirms darauf aufmerksam machen zu lassen. Möglich macht dies der “lens cover reminder“.
  • Für das N900 ist auch OpenVPN verfügbar. Um die Verwendung zu erleichtern und stets im Bilde darüber zu sein, ob eine OpenVPN-Verbindung aktiv ist, empfehle ich die Installation des OpenVPN-Applets. Dieses Plugin für die “status area” ermöglicht den einfachen Import von Konfigurationsdateien und Zertifikaten. Ist eine Verbindung aktiv wird dies auch dauerhaft in der “status bar” angezeigt.
  • Wer bis zu vier Programme als Shortcuts aus der “status area” heraus starten möchte, dem sei quick-launch empfohlen. Die Konfiguration erfolgt in den Einstellungen des Gerätes und wird später in diesem Artikel beschrieben.
  • Welcher Song läuft da eigentlich gerade? Die Antwort liefert ein “status area” Plugin namens “Media Player Status Area Applet” und zeigt auch gleich noch die dazugehörige CoverArt, wenn in der Datei als mp3-Tag hinterlegt. Zusätzlich kann man mit diesem Applet auch den Media-Player starten, wenn gerade keine Musik läuft.
  • Ist der OpenSSH-Server installiert, kann dieser ebenfalls bequem aus der “status area” heraus aktiviert und deaktiviert werden. “SSH status and switcher” übernimmt, man ahnt es schon, genau diese Aufgaben und zeigt natürlich auch den aktuellen Zustand des SSH-Servers-Dienstes an. Achtung: Bootet man das N900, ist läuft der OpenSSH Server-Dienst unabhängig davon, was vor dem letzten herunterfahren eingestellt war.

Einen Tipp für alle, die die gewünschte Funktion nicht in der “status area” entdecken obgleich alles korrekt installiert wurde: Man kann auch die Elemente in der status area scrollen.

Ich werde bei Gelegenheit in einem weiteren Artikel aus meiner Sicht wichtige Plugins in den Einstellungen des N900 beschreiben.

Wenn jemand noch weitere gute Tipps für Plugins im Status-Bereich hat, die einem das Leben auf dem N900 erleichtern: Immer her damit!

Der erste mobile freidae berlin fand vor kurzem in der c-base Berlin statt und ich trug mit folgender Präsentation zur Veranstalung bei:

View more presentations from Uwe Kaminski.

Die wichtigsten Links aus dem Vortrag:

Vielleicht hat es sich ja schon herumgesprochen: Am Freitag (16.07.2010) findet in der c-base mitten in Berlin der erste mobile freidae statt.

Erster 'mobile freidae' am 16.07.2010 in Berlin

Ziel dieses, zukünftig regelmäßig stattfindenden Ereignisses ist es, lokalen Entwicklern, Power-Usern und jede(r/m) der/die sich für Themen rund um Maemo bzw. MeeGo interessiert die Möglichkeit zu geben sich auszutauschen. Darüber hinaus ist es jedem Interessieren möglich, in einer kurzen Präsentationen (10 bis 30 Minuten) über ein Thema zu sprechen. Das können z.B. Themen rund um die Entwicklung von Programmen für Maemo/MeeGo sein, die neuesten QT-Entwicklungswerkzeuge, bestimmte Anwendungen selbst oder Einblicke in Dinge, die die Community beschäftigen.

Mein kleiner Vortrag entstammt dem letztgenannten Themenfeld und widmet sich der Suche, Weitergabe und Behebung von Fehlern in Maemo und MeeGo:

  • Bringt es denn überhaupt etwas Fehler zu melden?
  • Ist das überhaupt “meine” Aufgabe?
  • Klingt vor allem nach Stress! Was habe ich als Entwickler davon?
  • Welche Bugs können wo eingetragen werden?
  • Was macht dieser ominse Bugsquad?
  • Wie geht die Community mit Fehlern in Anwendungen Dritter um?
  • Ich möchte gern selbst aktiv werden. Wo fange ich am besten an?

Darüber hinaus wird das Crew-Mitglied der c-base, “T”, eine kurze Präsentationen über die Hintergründe der Raumstation c-base geben, die seit vielen Jahren verschüttet unter der Stadt begraben liegt.

Ein Plattform- und Technologie-übergreifendes Projekt ist das c-base mobile interface project (cmip). Hintergründe und Zusammenhänge werden ebenfalls von “T” erläutert.

Wir freuen uns auf euch!

PS: Wenn nun der eine oder die andere Lust bekommen hat sich kurzfristig selbst mit einer kleinen Präsentation am mobile freidae zu beteiligen genügt ein Kommentar oder eine E-Mail an mich.

Ältere Artikel »

blogoscoop